Remote Work – diese Tools helfen dabei, die Zusammenarbeit besser zu organisieren

Für die bessere Zusammenarbeit im Home Office haben wir einen Überblick über vier nützliche Remote Work Tools zusammengestellt.
woman-in-grey-jacket-sits-on-bed-uses-grey-laptop-935743

Sitzen sie gerade im Home Office? Dann geht es ihnen wie 49% der Arbeitnehmer in Deutschland. Damit auch Sie in dieser neuen Arbeitsumgebung effizient mit Kollegen zusammenarbeiten können, haben wir in folgendem einen Überblick über vier nützliche Online-Tools für sie zusammengestellt.

padlet

fungiert als digitale Pinnwand. Die einzelnen Padlets können einfach grafisch mit Hintergründen und Vorlagen bzw. Layouts angepasst werden. Dabei können Audio, Videodateien, Links, Fotos und Notizen ähnlich wie Post-Its auf einem Padlet gesammelt werden. Je nach Layout werden diese in einer bestimmten Art und Weise eingepflegt oder der User kann diese selbstständig anordnen. Pro Nutzer kostet die Verwendung von Padlet 12 Euro / pro Monat oder 99 Euro / pro Jahr.

+ Browseranwendung und App verfügbar
+ über Padlet-URL auch ohne Nutzer einsehbar und (je nach Einstellung) veränderbar
– keine integrierte Kommunikationssoftware


miro

ein kollaboratives Whiteboard, mit dem sie gemeinsam mit ihren Kollegen an Ideen arbeiten können. Auf dem Whiteboard können nicht nur Zeichnungen angefertigt und Fotos hinzugefügt werden, sondern auch Post-Ist benutzt werden. Dabei kann sich über verschiedene Kommunikationstools wie die Videofunktion und die Kommentarfunktion ausgetauscht werden. Ebenfalls hilfreich ist die Einsicht über den Maustracker, der die Courserbewegung ihrer Teamkollegen anzeigt. Des Weiteren lässt sich Miro in vielen Tools integrieren und bietet zahlreiche Features wie eine Stoppuhr oder ein Abstimmungstool als Plug-In. Der kostenlose Account lässt die gleichzeitige Bearbeitung von 3 Boards zu. Das Team Modell kostet pro User 8 Euro pro Monat, hebt die Begrenzung der Boards auf und bietet weitere Features wie das Exportieren und vorgefertigte Vorlagen.

+ Viele Zusätzliche Funktionen via Plug-Ins
+ Maustracker zeigt die Bewegung der Kollegen/Mitarbeiter an
– kostenloser Account hat nur eine begrenzte Anzahl an Boards


Conceptboard

ebenfalls ein kollaboratives Whiteboard um gemeinsam an Projekten zu arbeiten. Im Gegensatz zu Miro handelt es sich aber um eine deutsche Software von einem Team aus Stuttgart. Auch hier kann mit Post-Its, Zeichnungen und den gängigsten Dateitypen (wie Excel, Word und Keynote) gearbeitet werden. Die Kommunikation kann über Erwähnungen, Kommentare  und einer integrierten Videomeeting Software stattfinden. Auch die oben beschriebene Funktion des Maustrackers ist hier verfügbar. Das Preismodell fängt bei einem kostenlosen User mit der Möglichkeit unbegrenzte Boards anzufertigen an. Das Business Modell schlägt mit 8 Euro pro User / Mindestanzahl 10 Benutzer zu Buche. 

+ inklusive Videofunktion
+ auch als kostenloser User können unbegrenzt Boards angefertigt werden
– keine Apps nur Browseranwendung verfügbar / + keine Installation auf Rechnern notwendig
– es stehen für den Business und Premium Zugang 10 Stunden Audio ,Video und Screensharing per User pro Monat zur Verfügung


mural

Dieses Tool benutzen wir im Insitut für interne Zwecke, wie dem Erfassung von Produkt und Workshopübersichten sowie extern als Arbeitsbereich für unsere Workshops. Auch in der Online-Qualifizierung zum Remote Team Facilitator benutzen wir diese Software und gewähren ihnen Einblick in unsere Arbeitsweise. Preislich liegt Mural bei 12 USD/Monat/Person.

+ “Summon” Funktion – der Moderator kann alle Teilnehmer zu einer Stelle des Dokuments rufen
+ große Template Bibliothek
– kein integriertes Videotool


Bevor sie sich für ein Tool entscheiden, sollten sie sich die Frage stellen, welche Funktionen sie benötigen und wie das Tool in ihre Arbeitsprozesse integriert werden kann. Wie sie sehen, verfügen viele der Tools über einen ähnlichen Umfang an Grundfunktionen unterscheiden sich jedoch oftmals in der Verfügbarkeit des Dienstes und den Zusatzfunktionen. Falls sie spezielle Fragen zu mural, miro, conceptboard oder unserer Ausbildung zum Remote Facilitator haben sollten, können sie sich hier gerne direkt an uns wenden. In unserem Artikel „Remote Facilitation – neue Kompetenzen im Home Office“ erzählen wir ihnen mehr über unsere Remote Kurse und welche Kompetenzen bei der Arbeit im Home Office benötigt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on email
Email
Jennifer Weiß

Jennifer Weiß

Meine Aufgabe ist die Unternehmenskommunikation für das verrocchio Institute.Dabei möchte ich vor allem unser gesammeltes Wissen für alle in verständlicher Form teilbar machen.

Mehr Beiträge zum Thema